GRÜNE Alte

Für alle mit viel Lebenserfahrung: Die GRÜNEN Alten

PDF-Druckversion (GRÜNE Alte)

Wir GRÜNEN Alten setzen uns für eine systematische Altenhilfeplanung ein, die den Bedürfnissen und Kompetenzen der älteren Menschen Rechnung trägt.

Wir unterstützen quartiersbezogene Teilhabe, wie in Wixhausen und Arheilgen durch „Runde Tische“ bereits erfolgreich umgesetzt, und wollen nach und nach deren systematische Ausweitung auf alle Stadtteile bewirken. Hier ist an die Stärkung des freiwilligen Engagements und an die Verknüpfung vorhandener Strukturen und Ressourcen gedacht.

Altersgerechtes und generationenübergreifendes Wohnen

Altersgerechtes und generationenübergreifendes Wohnen werden in der Zukunft eine noch größere Bedeutung erfahren als bisher. Die Wohnungsbaugesellschaften stehen hier vor einer großen Herausforderung, ausreichend barrierefreien Wohnraum zu schaffen. > Soziales, > Wohnen Zu altengerechtem Wohnen gehört auch ein quartiers-bezogenes Beratungsangebot zu Alter und Pflege sowie Treffpunkte (z.B. Begegnungscafés) in der Nähe von Einkaufsgelegenheiten.

Mobilität und Infrastruktur für alte Menschen

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) ist für die Erreichbarkeit von kulturellen Angeboten und Einkaufsmöglichkeiten von großer Bedeutung. Es ist besonders bei der Festlegung der Haltestellen auf die Nähe zu Altenwohnheimen zu achten. > Soziales
Der Straßenraum soll barrierefrei gestaltet und für Fußgängerinnen und Fußgänger mit und ohne Gehhilfen (Rollatoren, Rollstühle) gut begehbar sein.

Wir GRÜNEN Alten setzen uns für eine Gleichbehandlung aller Verkehrsteilnehmerinnen und –teilnehmer ein, wobei die Belange von Fußgängerinnen und Fußgängern besondere Beachtung erfahren sollen.

Zur Mobilität zählt auch die Möglichkeit, Parks und Grünanlagen aufsuchen zu können. Es gilt, auf den Wegen dorthin Ruheplätze (z.B. Bänke) zu schaffen. > Stadtentwicklung und Mobilität

Ambulant vor stationär

Mit der Einrichtung des Pflegestützpunktes und des Fachdienstes Pflege in der Verwaltung hat Darmstadt bereits einen wichtigen Schritt zu einer bedarfsgerechten Beratung rund um das Thema „Pflege“ getan. Der Pflegestützpunkt feierte 2015 sein fünfjähriges Jubiläum und ist als Fach- und Beratungsstelle höchst anerkannt. Wir wollen die Angebote des Pflegestützpunktes vermehrt in die Stadtteile tragen und sozialraumorientiert ausrichten. Projekte wie Hiergeblieben e.V. zeigen, dass eine gute Infrastruktur für ältere Menschen insbesondere auch durch ehrenamtliches Engagement unterstützt werden kann. Diese und ähnliche Projekte wollen wir nachhaltig fördern. Die Leitlinie der Darmstädter Altenhilfeplanung „so lange wie möglich – so selbstständig wie möglich“ soll umgesetzt werden. Dazu werden unterschiedliche Ansätze der ambulanten pflegerischen Versorgung gebraucht: von Tagespflege über Demenz-Wohngemeinschaften bis hin zu betreuten Wohn-, Pflege- und Unterstützungsangeboten in Wohnanlagen. > Soziales

Interkulturelle Öffnung der Altenhilfe

Der Einsatz von und für Alte muss auch die Belange der Migrantinnen und Migranten aufgreifen. Gemeinsam mit den MigrantInnenselbstorganisationen und Facheinrichtungen arbeiten wir an der interkulturellen Öffnung der Altenhilfe. Insbesondere ist eine kultursensible Altenpflege fortzuentwickeln. > Soziales

Beteiligung und Teilhabe ist der Schlüssel zum Erfolg

Alle Erfahrungen zeigen, dass die direkte Beteiligung der Älteren in ihren Quartieren und ihrem Wohnumfeld effektiv ist und viele Bürgerinnen und Bürger erreicht. Deshalb unterstützen wir quartiersbezogene Teilhabeprojekte, die älteren Menschen die Möglichkeit bieten, ihre Bedarfe zu benennen und selbst aktiv zu werden. Dabei legen wir einen besonderen Fokus auf die immer größer werdende Gruppe von Menschen, die von Altersarmut bedroht oder betroffen sind.

Die Interessenvertretung älterer Menschen als direkt gewähltes Beratungsgremium des Magistrats wird die Bedarfe der Alten in die Stadtregierung tragen. Der Arbeitskreis der GRÜNEN Alten unterstützt die Arbeit der Interessenvertretung. Wir sind auch in diesem Gremium vertreten. Gern nimmt der Arbeitskreis Anregungen, Wünsche usw. von allen älteren Bürgerinnen und Bürgern entgegen und leitet sie an die Interessenvertretung weiter.

Der Arbeitskreis der GRÜNEN Alten steht allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt offen. Hier können die unterschiedlichsten Anregungen besprochen, diskutiert und bearbeitet werden.

Weiter zu Frauenpolitik